Monatsarchive: August 2016

Seit Jahren könnt Ihr an dieser Stelle alle Geheimnisse im Gebrauch der Sonnenschalen erfahren.

Sonnenschale

Sonnenschale

I Der erste Schritt war der, dass wir uns eine Schale besorgt haben. Die Schale wurde in die Sonne gestellt. In der Mitte ein Kristall. Dann wurde die Schale fotografiert und das Bild gespiegelt.

 

^19FF862EE67037233DFE1636D518959A29A896E1C85EB0129D^pimgpsh_thumbnail_win_distr

 

 

 

 
II Der zweite Schritt war die Entdeckung des Zusammenhangs zwischen den Sonnenschalen/Sonnenscheiben und den Sonnen der Ägypter
telarmanaAlle Kraft um Leben zu können kommt von der Sonne. Sie schickt uns Millionen Frequenzen. Wenn wir die Frequenzen für uns nutzen, zu denen unser Körper in Resonanz steht, dann stärken wir uns und unsere Kräfte.  Man hält eine Scheibe in die Sonne. Der besondere Griff mit dem man die Scheibe berührt führt zum Effekt.

 

 

 

 

 

III Der dritte Schritt steht nun im Mittelpunkt meiner nächsten Reise nach Ägypten. Dieses mal ist es Tel Amarna und die Tempel des Echnaton, Echnaton von dem man nachsagt, er wäre Moses gewesen, ist der Begründer des Monotheismus. Alle Religionen die sagen: >Es gibt nur einen Gott< lassen sich auf Tel Amrana und Echnaton zurückführen. TunaG-2-large-web

 

 

 

Nun bekommen die „Opfergaben auf dem Altar“ einen ganz besonderen Sinn. Man hat bestimmte Nahrungsmittel mit dieser Echnaton-Sonnenenergie im Tempel aufgeladen und dann an das Volk verteilt. Das Bild zeigt eine Rekonstruktion im Innenhof erkennt man die Tische, aus denen dann später die Altäre wurden. Hier stapelte man die Nahrungsmittel die mit einer Sonnenschale abgedeckt wurden. Die Reisegruppe wird diese Experimente direkt vor Ort ausführen, auch wenn Tel Amarna genau wie Heliopolis, Karthago und einige andere geheime Orte dem Erdboden gleichgemacht wurden. amarnatown1

Tel_Amarna2

sdo_08072014_03In diesen Tagen wird das Unvermeidliche öffentlich angesprochen. Auch wir Deutschen haben uns mit dem Thema Vorsorge zu beschäftigen. Seit 1986 weise ich immer wieder auf die Notwendigkeit hin, dass wir für 30 Tage einem Notvorrat anlegen müssen.  Die ersten 10 Tage für eine Katastrophen-Vorsorge und weitere 20 Tage für eine Notversorgung mit Wasser, Medikamente und so weiter. Ich habe kein Verständnis mit Kritikern. Entscheidend ist, dass etwas getan wird. Diejenigen von Euch, die seinerzeit mein Seminar und meine Vorschläge für ein Überlebenspaket in Erinnerung haben, sollten sich die Unterlage erneut durchlesen.

Es tut sich etwas auf der Sonne. Meiner Meinung sind sehr intensive magische Anrufungen von der Erde aus erfolgt.

Kategorien